Nasenspülungen mit Salz

Nasenspülungen mit Salz beugen Erkältungserkrankungen vor und wirken lindernd bei Erkältungen.


Das warme Salzwasser befeuchtet die Nasenschleimhäute und beugt so einem Einnisten von Schnupfenbakterien vor. Bei bereits bestehender Infektion kann eine Linderung bewirkt werden, weil verfestigtes Sekret aufgeweicht und herausgespült oder herausgeschnäuzt wird. Angeschwollene Schleimhäute schwellen spürbar ab.

Nasenduschen können auch bei Pollenallergikern lindernd wirken, indem abends die eingeatmeten Pollen, die die Schleimhäute reizen, weggespült und die Schleimhäute neu befeuchtet werden.

Eine Messerspitze normales Speisesalz auf etwa 100 Milliliter warmes Wasser genügt für eine vorbeugende oder - im Erkältungsfall - lindernde Nasenspülung. Wer keine Nasendusche oder Nasenspülkännchen besitzt, kann sich mit einem Milchkännchen, einem Esslöffel oder ähnlichem behelfen.